Sprungziele
Seiteninhalt

Talentiert und engagiert: Henry Glenewinkel

Mit 1000 Bildern im Kopf führt er den Musikzug in die Zukunft.

Bild vergrößern: Glenewinkel - bearbeitet
Glenewinkel - bearbeitet


Seit mittlerweile 55 Jahren bereichert Henry Glenewinkel den Musikzug Brüggen (www.musikzug-brueggen.de) mit seiner Lebensenergie. Mit 12 Jahren lernte er dort, das Tenorhorn zu spielen und nach 21 Jahren im Verein wurde er als Musikzugführer vorgeschlagen. Trotz zahlreicher Dienstreisen als geschäftsführender Industriekaufmann eines großen Konzerns und einem damit verbundenen Umzug nach Hamburg, blieb der heute 67-jährige in seinem Verein aktiv und ließ sich sein Engagement nie nehmen.

Im Laufe der Zeit entwickelte er eine Vision: Damit der Musikzug auch in der Zukunft mit sehr guter Kameradschaft und einer positiven Außenwirkung viele Menschen begeistern kann, musste eine Veränderung her. Dafür braucht es neue, zeitgemäße Impulse. In enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand seines Vereins erarbeitete er 2016, nun mittlerweile wieder in Brüggen lebend, ein Konzept, um die 1000 Bilder umzusetzen, die er dazu im Kopf hatte.

Gemeinsam mit 14 Musiker*innen machte er sich auf den Weg, die jüngere Generation für Aktivitäten im Musikzug zu gewinnen. Indem er Instrumente anschaffte und talentierten Schüler*innen die Möglichkeit anbot, in einer Musikschule Einzelunterricht über den Verein für sie finanzieren zu lassen, wurde aus gezielter Investition aktive Teilnahme und ein riesiger Gewinn für den Verein und die neuen Mitglieder. Mit einer offenen Haltung gegenüber zeitlichen Ressourcen der jüngeren Generation gelang es Henry  Glenewinkel 13 junge Menschen für seinen Musikzug zu begeistern. Die Liebe zur Musik und der Spaß an der Gestaltung der gemeinsamen Leidenschaft verbinden im Musikzug Brüggen generationsübergreifend mittlerweile 22 aktive Musiker*innen. Jedoch ist ein Ziel noch lange nicht in Sicht - die Nachwuchsgewinnung geht weiter.

Mit seiner Persönlichkeit, Präsenz und vor allem ganz viel Spaß lässt Herr Glenewinkel den Musikzug lebendig werden. Das Vorleben der gemeinsamen Vision ist für die Umsetzung besonders relevant. Anreize zu schaffen, um noch andere Instrumente einbringen zu können sowie ein Social Media Auftritt sollen dazu beitragen, dass auch zukünftig zeitgemäße Musikstücke mit Instrumenten gespielt werden, die „krachen“. Perspektivisch wird der Musikzug in zwei bis drei Jahren mit einem neuen, gemischtgeschlechtlichen Chor erweitert werden.

Mit seiner klaren und ehrlichen Art ist er vertrauensvoller Ansprechpartner für alle Mitglieder des Musikzugs geworden. Nach der Probe werden die Instrumente weggestellt und bei einem Bier teilweise bis nachts im Kreis gesessen und gesprochen. Dabei sind für Henry Glenewinkel wunderbare Momente mit einzigartiger Atmosphäre entstanden.

Bild vergrößern: Musikzug Brüggen
Musikzug Brüggen


Das Teilen seiner Leidenschaft bringt ihn immer wieder aufs Neue zum Erleben ganz besonderer Momente mit Menschen, die gleichermaßen denken. Mit viel Optimismus und Stärke bereichert er das Kulturleben in Brüggen.

An Henry Glenewinkels ehrenamtlichem Engagement wird deutlich, dass Großes entstehen kann, wenn den Gedanken keine Grenzen gesetzt werden. Sein Einsatz reicht von gemeinsam mit dem Musikzug organisierten Veranstaltungen wie dem jährlichen Weihnachtskonzert über Auftritte auf privaten Feiern bis hin zum Pufferbacken auf dem Dorf-Weihnachtsmarkt. Henry Glenewinkel berührt mit seiner Energie viele Menschen. Er ist sich immer treu geblieben und hat sich dadurch die Begeisterung bewahrt, die er weitergibt.

Neben der Leitung des Musikzugs engagiert sich Herr Glenewinkel in der Politik und als Vorsitzender der Forstgenossenschaft. In seinem Jagdrevier sitzt er an manchen Tagen auf seiner Kanzel und plötzlich entstehen Ideen, die er dann in neue Konzepte umwandelt.

Zwischen diesen vielfältigen Aufgabenbereichen kocht er gern Suppe und viele andere Leckereien am liebsten gemeinsam mit seiner Frau.  

                                                                                                                                                         Sina Stanzel

Seite zurück Nach oben