Sprungziele
Seiteninhalt

Zeichen gegen Mobbing e.V. bringt trotz Pandemie Vieles auf den Weg

Der Verein blickt voller Dankbarkeit zurück und setzt sich neue Ziele für 2022.

Bild vergrößern: zeichen-gegen-mobbing-logo-sticky-text-neu
zeichen-gegen-mobbing-logo-sticky-text-neu

Ein Jahr, viele Herausforderungen

Das Jahr 2021 hat sich für viele Personen so angefühlt wie die direkte Fortsetzung von 2020. Durch die Corona-Pandemie veränderte sich der Alltag und das Leben stark. Die Cybermobbing-Rate stieg drastisch an. Das hat sich auch im vergangenen Jahr nicht geändert.

Doch trotz der bestehenden Herausforderungen durch die Pandemie haben wir von Zeichen gegen Mobbing vieles auf die Beine gestellt. Wir haben Lösungen für diese Probleme gefunden und unser Ehrenamt weiterentwickelt. Darauf sind wir stolz. Gleichzeitig sind wir unglaublich dankbar für die viele Unterstützung, die wir 2021 erfahren haben. Wir freuen uns über all die gemeinsamen Glücksmomente, den Zusammenhalt und die Gemeinschaft. Diese Momente wollen wir mit Euch teilen.

Unsere Jahreshighlights

2021 ist bei uns im Verein sehr viel passiert. Doch eines ist klar: unser Erfolg beim Crowdfunding-Contest im Rahmen eines Wettbewerbs der Hertie-Stiftung wird uns allen in Erinnerung bleiben. Mit den erhaltenen Spenden konnten wir insgesamt bereits 13 neue Social Visionaries ausbilden. Damit haben wir auch unser Ziel erreicht, bundesweit allen Schüler:innen helfen zu können!

Im August ging es dann für unseren Verein in eine Sommerpause. In den letzten Wochen und Monaten wurde deutlich: Veränderungen in unserer Struktur und mehr Fokus auf unsere Kernarbeit mussten her. Nach einem großen Strukturwandel sind wir nun seit September mit neuer Motivation zurück! So können wir unsere Vision von deutschlandweiten und flächendeckenden Hilfs- und Präventionsangeboten optimal umsetzen.

Mehr als nur ein Ehrenamt

Natürlich besteht 2021 für unsere Zeichensetzenden nicht nur aus positiven Zahlen und Fakten. Das Ehrenamt bei Zeichen gegen Mobbing ist mehr als nur das. Wir haben zusammen gelacht, gearbeitet und uns persönlich weiterentwickelt. Wir haben tolle neue Menschen kennengelernt, Spieleabende miteinander verbracht und Ausbildungswochenenden zusammen ausklingen lassen!

Im Austausch untereinander merken wir: Es ist wirklich schwer, das Jahr auf einen Lieblingsmoment herunterzubrechen. 2021 haben wir wie niemals zuvor gezeigt, wie stark und wirkungsvoll wir gemeinsam sein können. Die Zahl unserer Mitglieder ist gewachsen, aber wir sind auch miteinander gewachsen. Das macht uns wirklich glücklich.

Unsere Visionen für 2022

Auch im neuen Jahr träumen wir von Zeichen gegen Mobbing groß. Unter dem Motto „Think big“ haben wir unsere Vereinsvisionen weiterentwickelt. 2022 ist unser Ziel, dass 150 Social Visionaries für deutschlandweite und flächendeckende Hilfsangebote zur Verfügung stehen. Wir möchten Schüler:innen an allen Schulen Deutschlands für das Thema Mobbing sensibilisieren und das Miteinander stärken. An jeder Schule soll es normal werden, dass das Thema Mobbing behandelt wird. Wir sind uns sicher, dass wir diesen Vorsatz erreichen können und werden.

Zusammengefasst: Es gibt eine Handvoll an Dingen, die einen Menschen im Leben formen und für immer begleiten werden. Dieses Ehrenamt ist für viele von uns genau das. Auf eine bunte und unglaubliche Zukunft von Zeichen gegen Mobbing!

Über Zeichen gegen Mobbing e. V.

Zeichen gegen Mobbing e. V. hat seinen Sitz im niedersächsischen Gronau (Leine). Die Mission des Vereins ist es, in Präventionsprojekten gemeinsam mit Schüler:innen, Eltern und Lehrkräften an konkreten Lösungen für ein besseres Miteinander zu arbeiten. Durch kostenlose Hilfsangebote von Ehrenamtlichen im Alter zwischen 16 und 28 Jahren soll zudem erreicht werden, dass sich mehr betroffene Schüler:innen wirksame Unterstützung suchen und ihre Schulzeit ohne Mobbing und Cybermobbing verbringen können. Mehr Informationen über die Arbeit des Vereins gibt es unter www.zeichen-gegen-mobbing.de.

Julia Hilker


Seite zurück Nach oben