Sprungziele
Seiteninhalt

Jede Hand hilft!

Bild vergrößern: Jede Hand hilft
Jede Hand hilft

Großartiges Engagement für die Ukraine.

Die Aktion Tschernobyl-Hilfe e.V. unterstützt seit vielen Jahren das Kinderkrankenhaus in Luzk, einer Stadt mit ca. 210.000 Einwohnern, gelegen in der nordwestlichen Ukraine. Sie organisiert Ferienfreizeiten für ukrainische Kinder in Deutschland und hilft, wo Hilfe nötig ist.  Möglich ist das nur durch Sach- und Geldspenden und viele freiwillige Helfer.

Es gibt keinen Verwaltungsapparat, der Geld kostet, so dass die Hilfe ungeschmälert in die Ukraine geht. Aber die Aktion Tschernobyl-Hilfe e.V. kann allein nicht schaffen, was wir alle zusammen erreichen können. Das gilt ganz besonders seit Beginn des unsinnigen Krieges. Deshalb nimmt sie dankbar die Hilfe der Familien, der Schulen und Vereine an, die Lebensmittelpakete nach einer gewünschten Liste aus der Ukraine packen, Baby-Pakete für Mütter, die sich vor den Bomben in Kellern verstecken müssen, ihre Kinder dort zur Welt bringen müssen und Hygiene-Pakete für pflegebedürftige Menschen in der Ukraine und in den Krankenhäusern, damit sie gewaschen und versorgt werden können.

Ständig in Kontakt mit ukrainischen Ärzten und mit den Helfern in Hildesheim erreicht der Verein so optimale Hilfe für die Menschen in der Ukraine. Nach dem russischen Überfall konnten bisher mehrmals wöchentlich große LKWs beladen werden, die mit sinnvoller und nötiger Hilfe direkt in die Ukraine fahren, wo eine Weiterverteilung in die stark betroffenen Gebiete unter Lebensgefahr der Fahrer stattfindet.

Helfer aus allen sozialen Bereichen stehen Schulter an Schulter vor den großen LKWs und laden die Hilfspakete. Die ukrainischen Fahrer staunen über so viel Herzlichkeit und Mitgefühl, auch für ihre Familien. Niemand soll vergessen werden, und auch kranke Kinder und krebskranke Mütter werden inzwischen nach Deutschland geholt und medizinisch behandelt.


Bis jetzt konnten bereits zahlreiche Hilfspakete zugestellt werden, doch der bereits mehrwöchig andauernde Krieg fordert auch weiterhin die Bereitstellung von Spenden, damit die Unterstützung der Menschen in Not gesichert werden kann. Aktuelle Info`s und Listen der benötigten Spenden unter www.aktion-tschernobyl-hilfe.de.

Dietmar Helbig ist vor einigen Jahren über private Kontakte zur Aktion Tschernobyl-Hilfe e.V. gestoßen und hat, wenn Hilfe gebraucht wurde, mit angefasst.

Seit Kriegsbeginn gehen wöchentlich LKW`s in die Ukraine, die beladen werden müssen. Am Standort der Tschernobyl-Hilfe in der Schützenallee gehen Spenden ein, die angenommen und bis zum nächsten Transport eingelagert werden.  Mittlerweile gibt es viele helfende Hände. Und wenn im Kreis der Helfer über den Krieg und die eigene Motivation gesprochen wird, sagen alle, dass das Anpacken gut tut und hilft, die Wut über den Krieg zu verarbeiten.

Auch andere Kollegen und Kolleginnen aus der Kreisverwaltung fassen mit an, haben ihre Hilfe angeboten oder unterstützen das Spendensammeln. Jede Hand hilft!

Dietmar Helbig und Rita Limmroth

Weiterführende Informationen und Hilfe unter www.landkreishildesheim.de.

Seite zurück Nach oben